• Home
  • /Allgemein
  • /Sattelsitzen – die alternative „Sitz-Gelegenheit“
Sattelsitzen – die alternative „Sitz-Gelegenheit“

Sattelsitzen – die alternative „Sitz-Gelegenheit“

Ergonomie, Sitzkomfort und Benutzerfreundlichkeit sollten stets ernstzunehmende Kriterien bei der Auswahl eines geeigneten Bürostuhls sein und noch viel weiter in den Mittelpunkt gerückt werden, als dies bisher ohnehin der Fall sein mag. Sie haben ständig Rücken- und/oder Nackenschmerzen? Dann könnte Ihnen die alternative Sitzgelegenheit des Sattelsitzes weiterhelfen. Lesen Sie, wie.

Da Stehen als noch anstrengender gilt und auch Liegen keine ernstzunehmende Alternative im beruflichen Alltag darstellt, muss die Lösung also darin begründet liegen, die Sitzposition zu optimieren. Das heißt, das Sitzen so bequem wie möglich zu gestalten und nach zweckmäßigeren Sitzmöbeln als dem gewöhnlichen Drehstuhl Ausschau zu halten.

Sattelsitzen/Sattelhocker als ergonomische Lösung. Nicht neu, aber gut.

Der HAG Capisco Puls 8020 in der ErgonomieWelt

Das Glück der Erde sei einer alten Weisheit zufolge auf dem Rücken der Pferde zu finden, was ebenso der Grundgedanke des sogenannten „Sattelsitzes“ oder „Sattelstuhls“ sein könnte. Dieser orientiert sich optisch nah am Sitz des Reiters und offensichtlich vermag er nicht nur das Rückgrat des Pferdes, sondern auch das des Angestellten im Büro zu schonen.

Der Bürostuhl mit Sattelsitz oder der Sattelhocker scheinen ein durchaus zielführender Lösungsweg zu sein. Nicht alleine deshalb, weil bereits Johann Wolfgang von Goethe und Kaiser Wilhelm II solch ein Sitzmöbel selbst entwarfen und bevorzugten.

Sondern auch, weil auf dem Sattelsitz eine wohltuende und natürliche Sitzposition eingenommen werden kann, die mit einem herkömmlichen Drehstuhl in der Regel nicht zu erreichen ist. Der Sattelsitz under der Sattelhocker strecken durch ihre besondere Konstruktion die Wirbelsäule und fördern und fordern eine aufrechte Haltung,

Der HAG Capisco Puls 8020 in der ErgonomieWelt

Die 90°-Theorie ist ein alter Hut

Der optimale Beugewinkel zwischen Oberschenkel und Oberkörper liegt nicht im Bereich der 90°, die ein herkömmlicher Stuhl vom Sitzenden einfordert. Vielmehr wird in neueren Studien ein deutlich offenerer Winkel von ca. 135° empfohlen, da hierdurch eine unnatürliche, unausgewogene Belastung der Bandscheiben verhindert werden kann. Die Ergonomie des Sattelsitzes berücksichtigt diese Erkenntnisse: Grundsätzlich wird eine Sitzposition eingenommen, bei der die Oberschenkel, ausgehend von der Waagerechten, ca. 45° nach unten zeigen. Hierdurch wird die Hüfte aufgerichtet, der Rücken entlastet und die Blutzirkulation bestmöglich unterstützt.

Bei Berufen, bei denen eine gewisse Mobilität auf engerem Raum gefordert ist (wie beispielsweise bei Friseuren, Zahnärzten oder auch bei Fließbandtätigkeiten), findet man mit dem Sattelsitz eine sowohl bequeme und entlastende als auch platzsparende und äußerst flexibel einsetzbare Sitzgelegenheit. Das Sattelsitzen bringt ein gehörige Portion Beweglichkeit an den Arbeitsplatz und fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung. Damit einher gehen bessere Konzentration und eine höhere Leistungsfähigkeit, die auch schon daraus resultiert, dass der Körper in Bewegung ist. Die Motivation steigt und die Arbeit macht einfach mehr Spaß.

Sattelsitzen ist ein Aha-Sitzerlebnis

Der Haider Bioswing Boogie Calssic in der ErgonomieWelt
Der Haider Bioswing Boogie Saddle Sattelsitz in der ErgonomieWelt
 

Sattelsitze sind mit ein- oder zweiteiliger Sitzfläche, mit oder ohne Rückenlehne und natürlich inklusive all des Komforts zu bekommen, den auch ein gewöhnlicher Bürostuhl zu bieten hat (z.B. Höhenverstellbarkeit, verschiedene Materialien etc.). Eine optimale Anpassung an räumliche Situation und Tätigkeit sowie an Wünsche und Anatomie des Nutzers sind also problemlos möglich und führen zu einem bestmöglichen Sitzerlebnis.

 

 
 

Fast 10 Stunden sitzen pro Tag

Durchschnittlich 9,3 Stunden jedes Tages verbringen wir sitzend, insbesondere am Arbeitsplatz. Zudem sorgt Arbeitsplatzoptimierung zunehmend für kurze Wege, da jeder Gang zum Drucker als lästig empfunden und oft jeder vermeidbare gelaufene Meter als Synonym für Ineffizienz angesehen wird. Der daraus resultierende Bewegungsmangel kann Leistungsfähigkeit und Gesundheit jedoch erheblich beeinträchtigen.

Knapp ein Drittel aller Krankmeldungen entfallen heutzutage bereits auf Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates.

Es besteht also dringender Handlungsbedarf und der Sattelhocker, der Sattelsitz, das Sattelsitzen – wie Sie es auch nennen mögen – sind eine ernst zu nehmende Alternative. Oder um es in Anlehnung an das bereits zitierte Sprichwort zu sagen: Das Glück der Erde liegt aus Sicht des im Sitzen Arbeitenden demnach zwar nicht zwangsläufig auf dem Pferde, jedoch möglicherweise oder sogar sehr wahrscheinlich auf dem Sattel. Probieren Sie es aus!