Bewegung am Arbeitsplatz: Belohnung für Körper und Geist

Wir sitzen zu viel! Spätestens mit dem Zeitalter der Computertechnologie, dem Internet und der Digitalisierung haben sich die Lebensräume und damit das Verhalten der Menschen signifikant verändert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes arbeitet heutzutage von ca. 41,5 Mio. erwerbstätigen Menschen in Deutschland knapp die Hälfte überwiegend an einem Bildschirm; Sitzzeit täglich bis zu 11 Stunden (DKV Report 2016).

Spürbare negative Folgen durch dauerhaft statischen Sitzens

Die gesundheitlichen Folgen sind komplex. Die Ergebnisse medizinischer Studien der vergangenen Jahre übertreffen bei weitem das, was man dem Sitzen bisher zugeschrieben hat, die Rückenbeschwerden. Jüngste Forschungsergebnisse sind zusammengenommen so signifikant, dass sie von Magazinen und Fachzeitschriften ohne zu übertrieben zu wirken mit „Sitzen ist das neue Rauchen“, „Sitzen ist tödlich“, oder „Sitzen macht dumm“ überschrieben werden. Wie man aus diesen Untersuchungen herausliest, ist es insbesondere ein über Stunden ausgeübtes statisch-passives Sitzen mit minimalem muskulärem Aufwand – das sogenannte „sedentary behaviour“ -, welches ernstzunehmende Gesundheitsrisiken für multiple Krankheitsbilder beinhaltet und eine Zunahme des Mortalitätsrisikos begünstigt.

Wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit

Das, was Menschen heute von ihren Körpern und Köpfen verlangen, steht im Widerspruch zu ihrer biologischen Beschaffenheit. In der regelmäßigen Stimulation der Muskulatur, unseres größten Stoffwechselorgans, liegt einer der wichtigsten Schlüssel für unsere körperliche und geistige Gesundheit. Denn die faserigen Gewebe, so wissen Forscher seit wenigen Jahren, sind nicht nur ein in sich abgeschlossenes System, das uns auf Anweisung des Gehirns mechanisch vorantreibt. Sie bilden ein bedeutendes Organsystem, welches mit sämtlichen Organen des Körpers in Verbindung steht und diese nicht nur stärkt und kuriert, sondern auch positive physische, mentale und emotionale Wechselwirkungsfunktionen erzeugt.

das Stuhlhaus

Nicolaistr.1
01307 Dresden

Janik Büro-
ausstattungen

Felsenkellerstr. 1
04177 Leipzig

Büro – Thieme

August-Bebel-Str. 7
07907 Schleiz

sitz-art

Uhlandstraße 159
10719 Berlin

famos liegen & sitzen

Dortustraße 66
14467 Potsdam

Bürobedarf Schulz

Kleine Wollweberstr. 19/21
17033 Neubrandenburg

Schulze Bürowelt

Lüneburger Schanze 25
21614 Buxtehude

mein-buero-24

Schmuggelstieg 17-19
22419 Hamburg

sitz-art

Kronsforder Allee 60
23560 Lübeck

SITLINE

Fleethörn 59
24103 Kiel

Börges – Haus für gesundes Sitzen

Lange Straße 106
27580 Bremerhaven

Dreieck Gesundes Sitzen

Cramerstraße 94
27749 Delmenhorst

CBOS Bürosysteme

Gustav-Ricker-Straße 5
39120 Magdeburg

Der Andere Laden

Keldersstr. 12
42697 Solingen

KREUZFIDEL

Girardetstraße 2
45131 Essen

Die Rücken-Wohltat

Castroper Str. 45
45665 Recklinghausen

transform.ing

Hannoversche Straße 46
49084 Osnabrück

Rückgrat

Hertingerstrasse 21
59423 Unna

balans

Bleichstraße 17
60313 Frankfurt

Büroeinrichtung Arnold

Ludwig-Wagner-Straße 15
69168 Wiesloch

KUHN-ErgonoMIX

Karlstraße 35
71394 Kernen

Ergonomie & Wohnen

Waldstraße 44
76133 Karlsruhe

Muckenthaler Ergonomie

Pacellistr. 5
80333 München

Kathan Ergonomie

Bahnhofstraße 21
82467 Garmisch-Patenkirchen

SITOO

Äußere Brucker Str. 51
91052 Erlangen

KEVEKORDES Ergonomie

Am Sonnenhof 16
97076 Würzburg

Büroplan

Töpferberg 12
02762 Zittau

Freie Holzwerkstatt

Habsburgerstrasse 9
79104 Freiburg

So viel Sitzen wie nötig, so viel stehen und bewegen wie möglich

Grundsätzlich ist festzuhalten: Je weniger Menschen aller Altersstufen sitzen und sich stattdessen regelmäßig bewegen, desto besser ist dies für ihre körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Das Schwarz-Weiß Denken, wonach Sitzen schlecht und Stehen gut ist, wäre viel zu einfach und verlangt deswegen Aufklärung im Detail. Der regelmäßige Wechsel zwischen Sitzen und Stehen, am besten verbunden mit vielen Basisaktivitäten wie Gehen und Treppensteigen, stellt heute anerkannter Weise eine Grundvoraussetzung für nachhaltige stoffwechselphysiologische Prozesse und produktive Arbeitsergebnisse dar.

Raus aus der Sitzträgheitsfalle!

Gerade in der Umsetzung eines regelmäßigen Sitz-Steh-Wechsels ist in der Zwischenzeit eine diverse Auswahl von freistehenden (stationär als auch mobil) Stehtischen bis zu höhenverstellbaren Sitz-Stehtischen verfügbar. Schon Goethe wusste die Vorteile der Positionswechsel zu schätzen und äußerte: „Bequeme Sitzmöbel heben mein Denken auf.“

Die Effizienz und die Vorteile der Sitz-Steh-Dynamik sind dann am größten, wenn der Arbeitsplatz als Ganzes im Fokus steht. Das heißt, als eine Einheit von zu bewältigenden Arbeitsaufgaben und den daran – unter verhaltenspräventiven Erfordernissen – zur Verfügung stehenden Arbeitsmitteln. So ist es stoffwechselphysiologisch sinnvoll – neben dem eigenen Sitz-Stehtisch – diverse Stehoptionen im erweiterten Arbeitsumfeld bereitzustellen, die arbeitsbezogen, spontane Stehphasen abrufen (extrinsischer Reiz) und die erforderlichen Positionswechsel und Basisaktivitäten so „ganz nebenbei“ entstehen lassen. Hier bieten sich u. a. Besprechungen/Teambesprechungen an stationären/mobilen Stehpulten oder „Thekensituationen“ für Getränke und informelle Gespräche an.

Sedus Bürostühle in der ErgonomieWelt online kaufen!